#52 – Woche 3: Christoph Baumhoer (1808-1844)

#52 Vorfahren Woche 3

Heute geht es um das Thema „ungewöhnlicher Name“. Bei der Suche nach einem Vorfahren, auf den diese Beschreibung passt, habe ich mich für Christoph Baumhoer entschieden. Denn sein Name ist gleich in zweierlei Hinsicht ungewöhnlich. Außerdem ist die Geschichte seiner Familie eine recht traurige. Aber fangen wir vorne an.

Liborius

Geboren wurde Christoph Baumhoer am 19.03.1808 als Sohn des Kanzlisten Ludwig Baumhögger und Wilhelmina Pütt. Er war bis dahin das jüngste von insgesamt fünf Kindern. Am nächsten Tag, einem Sonntag, wurde er in der Paderborner Marktkirche getauft auf den Namen Christoph Anton Liborius Baumhoer. Was ist daran ungewöhnlich? Ich persönlich finde seinen dritten Vornamen, Liborius, etwas ungewöhnlich. Nicht den Vornamen an sich. Jeder waschechte Paderborner hat mindestens einen Liborius in seiner Ahnenreihe. Ungewöhnlich ist eher die Tatsache, dass er in meiner Paderborner Baumhoer Linie wirklich der einzige Liborius ist. Sein Geburtsdatum steht in keinem Zusammenhang mit dem heiligen Liborius oder dem Liborifest. Es gab auch keinen Taufpaten mit dem Namen. Ich habe mich daher schon oft gefragt, wie seine Eltern zu der Namensgebung gekommen sind.

Christoph bewohnte zusammen mit seinen Eltern und den 4 Geschwistern das Haus Nummer 201, im Westernbezirk von Paderborn. Das Haus dürfte in der heutigen Westernstraße gelegen haben. Bereits im Alter von etwa 5-6 Jahren verlor er seine Mutter, vermutlich kurz nach der Geburt des letzten Kindes. Sein Vater, Ludwig Baumhögger, heiratete – wie damals so üblich – als verwitweter Vater mit kleinen Kindern recht schnell ein weiteres Mal.

Christoph wuchs in Paderborn auf und erlernte später den Beruf des Schneiders. Im Alter von 24 Jahren heiratete er in die Anna Maria Katharina Theresia Born. Aus der Ehe gingen insgesamt 5 Kinder hervor.

Traurige Jahre

Die Familie hatte in den darauffolgenden Jahren einige Schicksalsschläge einzustecken. Ein Kind verstarb mit nur einem Jahr „an den Folgen des Zahnens“. Die älteste Tochter verstarb wenig später im Alter von 9 Jahren.

Ein Jahr später war seine Frau erneut schwanger. Aber Christoph Baumhoer sollte die Geburt des letzten Kindes nicht mehr erleben. Er verstarb am 23.01.1844, zwei Monate vor der Geburt seines letzten Kindes, an Auszehrung. Mit gerade mal 35 Jahren. Was genau zu seinem frühen Tod geführt hat, kann ich heute nicht mehr sagen. Auszehrung ist (ähnlich wie Schwindsucht) eine häufig verwandte Bezeichnung in den Kirchenbüchern. Die genaue Bedeutung ist unklar. Krebs, Tuberkulose, letzlich alles was zum Tode infolge körperlicher Schwächung führte.

Auch sein posthum geborener Sohn, Andreas Ferdinand Baumhoer, verstarb 2 Jahre später an Auszehrung.

Die Witwe von Christoph Baumhoer hat also mit gerade mal 40 Jahren einen Ehemann, zwei Töchter und einen Sohn zu Grabe getragen. Tragisch. Leider begegnen mir in der Geschichte meiner Vorfahren immer wieder solche Schicksale. Die Lebenserwartung war in der Zeit einfach nicht vergleichbar mit der heutigen. Vor allem die Kinder sind an den (aus heutiger Sicht) banalsten Gründen gestorben.

Baumhögger vs. Baumhoer

Soweit die traurige Geschichte des Christoph Baumhoer und seiner Familie. Was genau ist denn jetzt noch so ungewöhnlich an seinem Namen? Ist es dir aufgefallen? Sein Vater heißt Ludwig Baumhögger während er selber in den Kirchenbüchern durchweg als Christoph Baumhoer auftaucht.

Natürlich sind unterschiedliche Schreibweisen in den Kirchenbüchern an der Tagesordnung. Hörfehler oder mangelnde Schreibkenntnis führen oft zu den unterschiedlichsten Varianten von Familiennamen. Aber interessant ist, dass fast jeder der Nachfahren von Ludwig Baumhögger bis in die heutigen Generationen den Namen Baumhoer trägt. Um 1800 rum schein also ein genereller Wandel in der Namensschreibung von Baumhögger zu Baumhoer stattgefunden zu haben.D

Der genaue Ursprung des Namens Baumhögger und seiner Varianten ist nicht klar überliefert. Am wahrscheinlichsten ist die Rückführung auf Baumhauer, also eine Generation von Zimmersleuten. Eine weitere Variante könnnte auch Baumhower sein, deren Ursprung eher im niederländischen vermutet wird.

Hast du auch Baumhoers oder Baumhöggers in deinem Stammbaum? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar. Im Beitrag der nächsten Woche geht es um ein weiteres Mitglied der Baumhoer Familie. Eine Person, die ich wirklich gerne kennengelernt hätte…

Möchtest du mehr über #52 Challenge erfahren? Hier gibts weitere Informationen: 52 Vorfahren in 52 Wochen

Das könnte dich auch interessieren:

Woche 1: „First“ (der Erste) – Johann Wilhelm Feymer (*1680)

Woche 2: „Challenge“ (Herausforderung) – Maria Hansen (*1837)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.